Kinder der Gemeinde aktiv

Die Kinder der Gemeinde Hermsdorf erlebten im Mai zwei Höhepunkte.

Am Montag, den 1. Mai 2012 fand der jährliche Ausflug statt. Dieses Mal ging es mit dem Zug nach Erfurt, wo eine Kerzenzieherei mit angeschlossenem Café besucht wurde. Allein die Zugfahrt war für viele schon ein Erlebnis. Es gab so viel zu sehen und zu entdecken. Die Sonntagsschullehrer hatten sich mit Rätseln und Spielen eingedeckt und der eine oder andere hatte selbst ein Buch oder Spiel mit, so dass die ca. einstündige Fahrt für keinen langweilig war. In Erfurt angekommen stärkten sich erst mal alle mit Wienern o.ä. Die Kerzenzieherei wurde schnell gefunden und nach einer Erfrischung und einer kurzen Einführung gingen alle ans Werk. Die Kinder konnten ihrer Fantasie freien Lauf lassen, mussten aber auch lernen, dass bei einigen Arbeitsschritten Geduld gefragt ist. Während die Kerzen auskühlten, gab es für alle frische Waffeln mit Apfelmus, Sahne oder Schokosoße.

Am Ende konnten die selbstgezogenen Kerzen noch verziert werden. Eine Woche vor dem Muttertag konnte somit schon das eine oder andere Geschenk selbst gefertigt werden. Auf dem Weg zum Bahnhof entdeckten die Kinder noch einen schönen Spielplatz, der ausgiebig genutzt wurde. Nach einem Eis traten alle die Heimfahrt an. Müde aber glücklich wurden die Kinder von ihren Eltern am Hermsdorfer Bahnhof abgeholt. Mit Sicherheit war der Tag für alle ein Erlebnis.

Auf andere Weise aktiv wurden die Kinder am Sonntag, den 20. Mai 2012. Nachdem vor einigen Wochen die Jugend den Gottesdienst umrahmt hatte, waren wie in jedem Jahr nun die Kinder an der Reihe. Sie gestalteten den Gottesdienst musikalisch ganz allein und der Gemeindechor hatte frei. So konnte die Gemeinde die vielen Talente der Jüngsten der Gemeinde erleben. Neben den Liedvorträgen des Kinderchores waren auch einige Instrumentalstücke in unterschiedlicher Besetzung zu hören. Auch ein Gedicht wurde vorgetragen. Nach dem Gottesdienst waren mit Sicherheit nicht nur die Muttis und Vatis, sondern auch alle anderen Gemeindemitglieder stolz auf ihren Nachwuchs.

S.B.